Warum thermisches Kühlen?

Das Thema „Kühlen“ gewinnt in Zeiten der globalen Klimaerwärmung kontinuierlich an Bedeutung. Vergleicht man die Mengen eingesetzter Energie für Heizen und Kühlen, so werden weltweit ca. 75% für die Kühlung und lediglich 25% für Heizen verwendet, Tendenz steigend.

Da unsere fossilen Energie-Ressourcen immer knapper und teurer werden und deren Verbrennung zudem die globale Erwärmung beschleunigt, gewinnen regenerative Alternativ-Energien kontinuierlich an Bedeutung.

Die konventionelle Technik der Kühlung – die so genannte Kompressionskältetechnik – verwendet Strom als Antriebsenergie. Zudem werden in den meisten Fällen umweltschädliche Kältemittel eingesetzt, welche über Leckagen in die Umwelt gelangen und den Treibhauseffekt fördern.

Die thermische Kühlung nutzt keinen Strom, sondern Wärme als Antriebsenergie. Dabei sind folgende Wärmequellen als Antriebsenergie denkbar:

  • Nah-/ Fernwärme
  • BHKW/ KWK (Kraft-Wärme-Kopplung)
  • Biomasse (Stückholz, Hackschnitzel, Biogas)
  • Prozessabwärme

Vorteile ggü. strombetriebener Kompressionskälte

  • Steigerung der Unabhängigkeit von öffentlichen Energieversorgern
  • Senkung der Strom- und damit Betriebskosten
  • Ersparnis teurer Stromleistungspreise
  • Reduzierung der CO2 – Emissionen durch Ersatz von Primärenergie
  • Reduzierung des globalen Erwärmungspotentials da kein Verlust von hochumweltschädlichen Kältemitteln

Mögliche Anwendungsgebiete thermischer Kühlung

Gebäudeklimatisierung:

  • Öffentliche Einrichtungen
  • Einkaufszentren
  • Krankenhäuser
  • Verwaltungsgebäude
  • Kreditinstitute
  • Hotels
  • Bürogebäude
  • Privathäuser

Prozesskühlung:

  • Pharmaindustrie
  • Elektroindustrie
  • Druck- und Medienindustrie
  • Lebensmittelbranche
  • Landwirtschaft
    (z.B. Milchkühlung, Schweinestallkühlung)